Freitag, 4. Oktober 2013

Nähen zwischen Verzweiflung und Glückseligkeit...

Diese Tasche hat mich an den Rand meiner Geduld gebracht und mich ordentlich getestet. Das Schnittmuster hatte sich die liebe Nina aus dem Buch "Meine Tasche - mein Design" von Miriam Dornemann ausgesucht.


 Es sollte eine ordentlich große Tasche für die Uni werden und für geballtes Wissen (in Form vieler Ordner und Bücher) braucht man eine mächtige Tasche. Nina hatte sich auch gleich in eins der Muster im Buch verliebt. So ähnlich sollte die Tasche dann auch werden - rot weiß gepunktet mit Akzenten aus dunkelblauem Patchworkstoff. 

Schon beim Zuschneiden und Nähen schwante mir Großes ;-)


Das die Tasche aber sooo groß werden würde, wird einem erst klar, wenn man alle Schnittteile zusammen gesetzt hat. In die Tasche passt wirklich geballtes Wissen :-)


Sowohl die Innen- als auch die Außentasche wurden mehrfach mit Verstärkung und Volumenvlies versehen, damit die Tasche auch ohne Inhalt richtig Stand hat und nicht in sich zusammen sackt.

Die schmalen Seitenteile laufen konisch zu, um der Tasche unten die nötige Breite zu geben.


Geschmückt habe ich die eine Außenseite mit gepunktetem Kantenband mit Spitze und dem Sternen Webband von Farbenmix.

Die andere Taschenaußenseite hat sich mit kleinen Labels aus dem Webband "Ahoi" der Designerin "Hamburger Liebe" hübsch gemacht.


Das erste Mal habe ich mit dieser Tasche einen nach innen versetzten Reißverschluss genäht. Das hat mich vielleicht Nerven gekostet. In solchen Momenten (oder auch Stunden) ist man gewillt nach dem 3ten Auftrennen alles wegzuschmeißen und den Auftrag zurück zu geben. Die Situation ließ sich erst klären, als mein Mann, als ich mit Wuttränen vor ihm stand, sich die Anleitung angeguckt hat und sie mir erklärt hat. Manchmal haben Männer doch das bessere Vorstellungsvermögen, auch wenn es ums Nähen geht ;-)

Letzendlich kann ich euch jetzt hier aber ganz stolz meinen ersten nach innen versetzten Reißverschluss zeigen und hoffe, dass ich mich auch bei der nächsten Tasche noch an die einzelnen Schritte erinnern kann :-)


In der Tasche sind verschiedene Innentaschen eingenäht. Auf der einen Seite findet Nina eine relativ große Reißverschlusstasche für Portemonnaie, Schlüssel, Handy etc.


während auf der anderen Seite zwei Einschubtaschen für Ordnung sorgen.


Auch in der Tasche durfte die Liebe zum Detail natürlich nicht fehlen. Ich habe die Ränder der Einschubtaschen noch mit weißen Blättern bestickt.


Ich hab solche Luftsprünge gemacht, als die Tasche fertig war :-)  Nach den ganzen Wutanfällen und Verzweiflungstränen habe ich ja schon nicht mehr daran geglaubt, dass aus den vielen Schnittteilen doch noch eine Tasche wird. Und nun steht sie vor mir und ich bin stolz wie Bolle, dass ich das ganze doch durchgezogen habe. Jetzt muss sie Nina auch noch gefallen und dann bin ich glücklich :-)

Das wird aber wohl in nächster Zeit meine letzte große Tasche gewesen sein. So lange schaffe ich es jetzt nicht mehr an der Nähmaschine zu sitzen ;-)


Liebe Grüße,
Jenny




Schnittmuster: Weekender aus dem Buch "Meine Tasche - mein Design" von Miriam Dornemann
Stoffe: 100% Baumwolle
Füllung: Aufbügelvlies und Volumenvlies
Gurtband & Webbänder

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen